Festveranstaltung zum 29. Jahrestag der Deutschen Einheit

Der Rotary Club Brandenburg lud ein zur Festveranstaltung am 29. Jahrestag der Deutsche Einheit am 3. Oktober 2019.

Berührende Momente, Begeisterung, aber auch ehrliche Bekenntnisse in den Reden beeindruckten die Gäste im voll besetzten Dom Sankt Peter und Paul.

Festveranstaltung zum 29. Jahrestag der Deutschen Einheit weiterlesen

Don’t drink, Don’t drive, Don’t date, Don’t travel on your own

Das gemeinsame Erarbeiten der vier D(on’t) als zentrale Verhaltensregeln des rotarischen Schüleraustauschprogramms (LTEP) standen im Zentrum des ersten gemeinsamen Wochenendes unserer diesjährigen Gastschüler (Inbounds) vom 13. bis 15. September in Strausberg. In den vergangenen Jahren sind sogar noch ein paar  weitere Punkte wie “Don’t download”, “Don’t be late” und “Don’t scip school” dazu gekommen, weswegen wirklich eine Menge zu besprechen war.

Aber ein Schritt nach dem anderen.

Don’t drink, Don’t drive, Don’t date, Don’t travel on your own weiterlesen

Auf zum Länderkarussell – Einladung an alle, die mit dem rotarischen Schüleraustausch die Welt entdecken wollen

Am Freitag, 27. September 2019, von 17:00 Uhr bis ca. 19.30 Uhr, im Goethe-Gymnasium in Berlin-Wilmersdorf (Gasteiner Straße 23) findet das diesjährige Rotary-Länderkarussell statt.

Jeder Rotarier kennt mindestens einen jungen Menschen, für den ein Schüleraustausch mit Rotary die unvergleichliche Chance auf persönliche Entwicklung und unvergessliche Erlebnisse bedeutet. Das Rotary-Länderkarussell ist die perfekte Gelegenheit, sich von den Erfahrungen ehemaliger Austausschüler begeistern zu lassen und das Programm an sich kennenzulernen.

Also seid dabei und bringt jene jungen Menschen mit, für die das größte Abenteuer ihres Lebens genau dort beginnen könnte.

Programm zum Rotary-Länderkarussell

 

 

 

KidsCamp aus der Sicht einer Rotexerin in der Aufgabe als Zeltbetreuerin

“Rotaract? KidsCamp! Rotaract? KidsCamp! Rotaract? KidsCamp!” – wie sehr ich diesen Schlachtruf vermisst habe!

Vor zwei Jahren im Ziegelpark Mildenberg war ich das erste Mal im KidsCamp dabei. Im letzten Jahr konnte ich alles aus Indien verfolgen, aber leider nicht selbst vor Ort sein. Umso größer war meine Vorfreude auf das diesjährige KidsCamp auf der Wasserburg in Turow.

Schon bei meinem ersten KidsCamp war ich als Zeltbetreuerin aktiv und genau diese Aufgabe suchte ich mir auch in diesem Jahr wieder aus. Denn eines ist klar: Zeltbetreuer sein ist eine ganz besondere Aufgabe!

KidsCamp aus der Sicht einer Rotexerin in der Aufgabe als Zeltbetreuerin weiterlesen

Zweiter Tag: Familien, Gruppen und Vereine auf dem 8. Berliner Kindertag im Zoo

Auch der zweite Tag des 8. Berliner Kindertags im Zoo war ein voller Erfolg. Heute war der Zoo voller Familien, Gruppen und Vereine, die sich an verschiedensten Ständen und Aktionen auspowerten, vergnügten, lachten und den Kindertag in ganzen Zügen genossen. Auch unser Governor Thomas Guzatis war heute zu Besuch auf dem Kindertag.

Zweiter Tag: Familien, Gruppen und Vereine auf dem 8. Berliner Kindertag im Zoo weiterlesen

Auf nach Hamburg: Vorbereitungen für die Breakout-Session

Wir stellen unser – wie wir meinen – weltweit einmaliges Social-Media-Konzept für den Distrikt 1940 der rotarischen Welt vor. Am Mittwoch, den 5. Juni, wird das Social-Media-Team des Distrikts von 13 bis 14.30 Uhr bei der Rotary International Convention in Hamburg seine Breakout-Session halten. Wir waren mit unserer Bewerbung erfolgreich und dürfen eine der rund 90 Breakout-Sessions bespielen. Unter der Überschrift “Idea Exchange” haben wir anderthalb Stunden, um unsere Idee, unsere Kanäle und die fünf Familienmitglieder vorzustellen, denen wir eine gemeinsame Plattform bieten. Auf nach Hamburg: Vorbereitungen für die Breakout-Session weiterlesen

Distrikts-Adventskalender



Dies kann das schönste Jahr in Deinem Leben werden!

Länderkarussell 2019 im Goethe Gymnasium Berlin-Wilmersdorf: Im Goethe Gymnasium Berlin-Wilmersdorf spielte im Oktober die Musik. Und so zahlreich wie die Orgelpfeifen waren die Beiträge der zurückgekommenen Austauschschüler aus…. ja welches Land hätten Sie denn gerne? Begeisterte Berichte der Austauschschüler über ihre Erfahrungen motivierten viele, über das wichtigste Jahr in ihrem Leben nachzudenken und nachzufragen. Ein ganzes Jahr kann man mit dem Rotary-Jugendaustausch-Programm in einem anderen Land leben. “Fast die ganze Welt steht der Jugend offen”, so die Verantwortliche für den Jugendaustausch im Nordosten Deutschlands, Catrin Feldhege-Bittner. Und die Schülerinnen, Schüler und Eltern ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, die Vertreter des Rotary-Jugenddienstes im Distrikt 1940 und erfahrene Austauschschüler zu befragen.

Weitere Möglichkeiten zur Information gibt es über: Catrin Feldhege-Bittner, RJD-D1940-Outbounds@gmx.de

Text und Fotos: Lothar Weber, RC Berlin-Gendarmenmarkt

Paula goes India #8

Meine letzten Tage in Indien beginnen. Aber dafür habe ich in den vergangenen Wochen ziemlich viel erlebt. Ich habe eine Reise gemacht und mir Blasen an den Füßen ertanzt, um für Navratri fit zu werden. Wenn es so weiter geht, werden es wohl noch mehr Blasen werden. Aber lest selbst:

Zum Ende meines New Generation Service Exchange in Indien, habe ich mir noch eine kleine Reise gegönnt. Mit einem kleinen Koffer in der Hand ging es am 26. September um 7 Uhr früh für mich nach Surat. Surat liegt im Südosten des Bundesstaates Gujarat und ist mit 4,5 Millionen Einwohner deutlich größer als Vadodara. Mit dem Auto ist man in nur knapp drei Stunden vor Ort.

Surat ist vor allem als wichtige Hafenstadt in vergangenen Zeiten bekannt. Mittlerweile ist der alte Hafen jedoch geschlossen und ein neuer Hafen wurde unmittelbar an der Küste eröffnet. Heutzutage macht sich Surat ein Namen als aktive Wirtschaftsmetropole. Die Stadt wurde zum Zentrum für Textil- und Teppichherstellung sowie für die Herstellung von Gold- und Silberfäden. Paula goes India #8 weiterlesen

Paula goes India #7

Was habe ich in den vergangenen zwei Wochen in Indien erlebt?

Am 13. September begann das hinduistische Fest “Ganesh Chaturthi”. Ganze zehn Tage lang wird Gott Ganesha verehrt. Ich denke mal den meisten von euch ist Gott Ganesha nicht so geläufig. Wenn ich jedoch sage Gott Ganesha, der Gott mit dem Elefantenkopf, kommt dem Einen oder Anderen vielleicht doch ein Bild in den Kopf. Ganesha ist der Sohn von Gott Shiva und Parvati und gilt als Verkörperung von Weisheit, Glück und Erfolg.

Es gibt viele Mythen und Geschichten über Gott Ganesha. Die meisten besagen, dass er ursprünglich einen menschlichen Kopf gehabt haben soll. Die wohl populärste Geschichte berichtet, dass eines Abends Parvati, Shivas Ehefrau, in Abwesenheit ihres Ehemannes Zuhause ein Bad nehmen wollte. Sie wünschte sich eine Wache, die sie vor das Haus stellen könnte, während sie badete. Also schuf sie aus Lehm einen kleinen Buben, den sie anschließend mit Wasser aus dem Ganges übergoss und damit zum Leben erweckte. Diese Buben nannte sie Ganesha und stellte ihn, wie vorher angedacht, als Wache vor das Haus. Während Parvati ihr Bad nahm, kam ihr Ehemann Gott Shiva nach Hause. Ganesha ließ Gott Shiva nicht passieren und versperrte ihm als Wache den Weg ins Haus. Daraufhin schlug im Gott Shiva mit kurzem Prozess den Kopf ab. Als Parvati erfuhr, dass ihr Ehemann soeben ihrem Sohn den Kopf abgeschlagen hatte, kam es zu einem heftigen Streit. Gott Shivas Diener sollte einen neuen Kopf für Ganesha besorgen, das sollte der Kopf dessen Lebewesens sein, dass den Dienern auf ihrem Weg als erstes begegnen werde. Und das war ein Elefant. Das ist die Geschichte um Ganeshas Elefantenkopf.
Paula goes India #7 weiterlesen