RYLA 2022 in Greifswald – Vorträge , Diskussionen, Feiern

Das RYLA (2022)  Rotary Youth Leadership Award Format des Distrikts 1940 war ein Gemeinschaftswerk der Rotary Clubs Greifswald, Stralsund, Hiddensee und Berlin – Platz der Republik. Nach einer online Variante des RYLA in 2021, stand diese Jahr in einem 3-tägigen Workshop neben dem Kennenlernen, die Diskussion zu dem drängendsten Thema unserer und der nachfolgenden Generationen im Vordergrund. Der Kampf gegen den Klimawandel mit seinen Auswirkungen auf die Umwelt und die Wirtschaft ist das Thema.

RYLA 2022 in Greifswald – Vorträge , Diskussionen, Feiern weiterlesen

Frauenhaus in Neubrandenburg erhält großzügige Spende

Der Rotary Club Neubrandenburg unterstützt die wertvolle Arbeit des Vereins Quo Vadis aus Neubrandenburg. Bereits seit über 30 Jahren setzt sich der Verein als Träger des ersten Frauenhauses in den neuen Bundesländern für Frauen und Kinder bei häuslicher Gewalt ein. Das Frauen – und Kinderschutzhaus wurde am 17. Mai 1990 gegründet, vor 30 Jahren hatten sie noch eine offizielle Adresse. Zum Schutz der Frauen und Kinder ist der Ort der Unterbringung inzwischen anonym. Daher werden auch keine Fotos vor Ort gemacht.
Aktuell sind keine Plätze frei. Die Kinder und Frauen kommen aus ganz Deutschland.
Der Präsident des Rotary Club Neubrandenburg Ralf Kohl und die Vorstandsmitglieder Liane Sundt und Dr. Michael Fritsch übergaben eine Spende an den Geschäftsführer des Frauenhauses Reinhard Marschner. Frauenhaus in Neubrandenburg erhält großzügige Spende weiterlesen

Rotary Action Day – Ukrainische Flüchtlinge auf dem Elefantenhof

Der Rotary Club Parchim hat ukrainische Flüchtlinge auf den Elefantenhof nach Platschow eingeladen

Rund 100 Mädchen und Jungen inklusive ihrer Mütter verlebten einen Tag lang fröhliche Stunden. Diesen Tag werden die rund 100 Mädchen und Jungen aus Parchim und Umgebung in Erinnerung behalten. Für einige Stunden konnten sie ihre Sorgen und Probleme vergessen und sich nach Herzenslust austoben.

„Das war auch unser Ziel! Alle Kinder kommen aus der Ukraine und sind mit ihren Müttern aus den Kriegsgebieten der Regionen Kiew und Charkiw geflohen. Sie sollen hier mal einfach Kind sein und alles andere Mal abschalten“, sagte Anna Parsons, Rotary Club Parchim.  Gemeinsam mit Katrin Mulsow, ebenfalls Rotary Club Parchim, hatte sie die Organisation dieses Tages übernommen.

 

Die Kinder sind begeistert und halten das Erlebnis im Bild fest.

Anna Parsons und Katrin Mulsow sind Mitglieder im Rotary Club Parchim und haben im Rahmen des „Rotary Action Day“ aller Rotary Clubs nach weiteren Partnern gesucht und sie unter anderem bei der Familie Frankello in Platschow gefunden. „Klar, die Kinder sollen mal unsere Tiere hautnah kennenlernen und mit den Elefanten in der Manege auftreten“, sagte Sonni Frankello, während er seine afrikanischen Elefanten in das große Zelt begleitet.

Glückliche, aufgeregte Kinder sind der Lohn und Dank für die Organisatorinnen und Organisatoren.

Im Zelt hatten die Kinder Platz bereits genommen und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Augen strahlten angesichts der großen grauen Riesen und ließen sie alles andere für den Moment vergessen. Diese spürbaren Emotionen der Mädchen und Jungen sind der größte Dank für die Parchimer Rotarier und Rotarierinnen.

Einmal auf dem Rüssel durch die Manege getragen zu werden, ist ein besonderes Erlebnis.

 

Rotary Action Day – Ukrainische Flüchtlinge auf dem Elefantenhof weiterlesen

Interact Berlins Green Space Cleaning

InterACT – hier ist der Name Programm: Green Space Cleaning ist eine Aktion für die Umwelt und für End Polio now. Die Interacter von Berlin waren und sind an fünf Terminen in der Stadt unterwegs. Sie haben schon fleißig entmüllt, aufgesammelt und Säcke gefüllt. Sie waren im Gleisdreieckpark, und im Tiergarten am Zoo. Interact Berlins Green Space Cleaning weiterlesen

Aufruf zur Teilnahme an der Rotary-Menschenkette

Aufruf zur Teilnahme an der Rotary-Menschenkette am Sonntag, 3. April
Alle sind eingeladen, sich an einer Menschenkette von der ukrainischen Botschaft zur russischen Botschaft in Berlin zu beteiligen. Mit dieser Aktion wollen wir dem Wunsch nach Frieden Ausdruck geben. Die Menschenkette ist ein Symbol dafür, dass sich beide Länder für den Frieden die Hände reichen. Wir bitten um die Unterstützung von allen für diese Friedensmission. Alle können mit Ihren Familien und Ihren Freunden, Verwandten, Bekannten ein wesentlicher Teil dieser Menschenkette sein.

Vorbereitung für die Teilnehmer
Bitte Ausdrucke der PDF-Datei (hier Beitragsfoto, bitte bei Torsten Becker per Mail anfordern) auf Schilder kleben und am Sonntag zur Menschenkette mitbringen
Bitte jeder weiße Taschentücher oder Papiertaschentücher am Sonntag zur Menschenkette mitbringen

Geplanter Ablauf
Ab 10:45 Uhr bis 11 Uhr Eintreffen der Teilnehmer

Wegen des Halbmarathons ist mit Sperrungen in der Stadt zu rechnen. Es empfiehlt sich die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Drei Treffpunkte:
• Vor der ukrainischen Botschaft, Albrechtstrasse 26, 10117 Berlin (Hauptstartort)

• Bahnhof Friedrichsstraße – Neben der Fußgängerbrücke über die Spree (wegen
Baustelle gesperrt)

• Vor der russischen Botschaft, Unter den Linden 63-65, 10117 Berlin

Alle Teilnehmer verteilen sich auf die Strecke – ca. 1,5 Meter Abstand

Die Menschenkette bildet sich, indem die Teilnehmer jeweils ein Ende der weißen Taschentücher zwischen den Personen anfassen

Ab 11:00 Uhr Ein Kreidestrich wird von der russischen Botschaft zur ukrainischen Botschaft gezogen, bis die Strecke durchgängig verbunden ist.
12:00 Uhr Aufruf zum Frieden mit dem Winken der Taschentücher
12:30 Uhr Ansprache vor der ukrainischen Botschaft
12:50 Uhr Abschlusskundgebung vor der russischen Botschaft
13:00 Uhr Ende

Text und Grafik: Torsten Becker, Rotary Club Berlin-Tiergarten, tbecker@best-group.eu

Mit vereinten Kräften – Schnelle Hilfslieferungen in die Ukraine

Nach einem gezielten Hilferuf unseres rotarischen Freundes Professor Thomas Erler vom Rotary Club Potsdam zur Unterstützung eines Transportes dringend benötigter medizinischer Güter von Potsdam in die Ukraine beteiligte sich der Rotary Club Potsdam mit 6.000 Euro an einer schnellen Hilfsaktion.

Zwei LKW-Transporte wurden über das Potsdamer Ernst-von-Bergmann Klinikum (KEvB) mit großzügiger finanzieller Beteiligung der Hasso-Plattner-Stiftung, Kliniken des VCC Verbands und der AWO Brandenburg sowie Unterstützung der Firma WerderFrucht und einer ukrainischen Firma ermöglicht.

 

 

 

 

 

Beide Transporte, ausgestattet mit dringend benötigten medizinischen Gütern wie Medikamenten, Operationsmaterialien und auch einigen medizinischen Großgeräten, haben am 19. März ihre Ziele erreicht.

Großer Dank für die Koordination der Transporte gilt dem unermüdlichen Einsatz von Dr. Erler und seinem Team des Ernst-von-Bergmann Klinikum sowie entscheidenden Helfern des Projektes, Professor Dr. Sergeij Gichka (Leiter des Lehrstuhls Pathologie an der Staatlichen Medizinischen Universität Kiew) und Lesja Vovk (Direktorin des Staatlichen Lviver Pflege-Kolleges).

 

Text: Sabine Yang-Schmidt, Rotary Club Potsdam
Fotos: Rotary Club Potsdam

Menschenkette – Rotary opens opportunities for peace

Dabei sein und helfen: Der Rotary Club Berlin-Tiergarten organisiert am 3.April von 11 bis 13 Uhr eine Menschenkette zwischen der ukrainischen und der russischen Botschaft, also von der Albrechtstraße 26 bis Unter den Linden 63/64. Die Menschenkette soll ein Symbol dafür sein, dass sich beide Kriegsparteien die Hände für den Frieden reichen sollen. Das Motto der Menschenkette ist: Rotary opens opportunities for peace.

Wir wünschen uns die Unterstützung von allen Mitgliedern der rotarischen Familie: von Interacterinnen und Interactern, von Rotaracterinnen und Rotaractern, von Inner Wheelerinnen, von Rotarierinnen und Rotariern aus Berlin und von überall. Wenn alle 1500 Berliner Rotarier kommen, können wir die ca. 1,5 Kilometer zwischen den beiden Botschaften überbrücken. Familien, Freunde, Verwandte und Bekannte sind gerne eingeladen.

Text: Torsten Becker, Rotary Club Berlin-Tiergarten

DEUKO 2022 goes on- and offline

Bei allen war die Hoffnung und Vorfreude groß, als es im September 2021 mit dem Vorverkauf der Tickets für die DEUKO (Deutschlandkonferenz) 2022 in Dortmund los ging. Alle waren sich sicher:

Die Deutschlandkonferenz der Rotaracter*innen würde nach 2 Jahren im Onlineformat endlich wieder live vor Ort und in Farbe stattfinden. Leider sank diese Hoffnung von Januar bis Februar 2022 immer weiter und schlußendlich wurde bekanntgegeben, dass es aufgrund der Pandemie wieder eine Online Deuko werden würde.

DEUKO 2022 goes on- and offline weiterlesen

Vom Adventskalender in den Liegestuhl

Die Adventszeit ist lange vorbei und Weihnachten auch, doch jetzt gab es nochmal Geschenke. Der Hauptpreis des Adventskalenders des Rotary Clubs Herzberg-Elsterland wurde übergeben. Bereits im Dezember erfolgte die Auslosung der Gewinner der Adventskalenderaktion 2021 des Clubs. Der Hauptpreis, ein Reisegutschein im Wert von 2100 Euro, gesponsert vom Herzberger Unternehmer Gerd Rothaug, hat in diesem Jahr Annette Brückner aus Doberlug-Kirchhain gewonnen.

Den Kalender hatte sie von ihrem Sohn geschenkt bekommen, der diesen im Schönewalder Rathaus gekauft hatte. Mit dem Gewinn plant sie mit ihrem Mann, ihren zwei Söhnen und Schwiegertöchtern und den vier Enkelkindern ein verlängertes Wochenende in einem guten Hotel in Deutschland zu verbringen. Die Preisübergabe erfolgte durch den Sekretär des Rotary Clubs Herzberg-Elsterland, Stephan Haag, in Molli´s Reisebüro in Falkenberg.

Trotz aller aktuellen Widrigkeiten sind die Vorbereitungen für die neue, dann bereits 13. Adventskalenderaktion des Clubs jetzt schon in vollem Gange. Dabei hoffen die Herzberger Rotarier, dass es nach dreimaliger, Corona bedingter Unterbrechung, in diesem Jahr wieder möglich sein wird, im Haus des Gastes in Falkenberg wieder Theateraufführung mit den Falkenberger Tanzmäusen durchzuführen. Die Tradition muss doch weitergehen.
Auf dem Foto zu sehen sind, von links, Ehepaar Brückner, Anja Hofmann von Molli`’s Reisebüro und Stephan Haag als Vertreter des Rotary Clubs Herzberg-Elsterland.

Text: Detlef Leissner, Rotary Club Herzberg-Elsterland
Fotograf: Edgar Buchwald, Rotary Club Herzberg-Elsterland

LKWs für die Ukraine und eine unverhoffte Spende

Der Austausch und die Zusammenarbeit innerhalb der rotarische Familie funktioniert auch in dieser aktuellen Krisensituation: Gleich nachdem eine Hilfsaktion von einer Freundin des Inner Wheel Clubs Potsdam in den sozialen Medien geteilt wurde, haben sich Mitglieder des Rotary Clubs Berlin – Brücke der Einheit aufgemacht, um Sachspenden nach Potsdam-Drewitz zu bringen. Dort stand am Sonntag, den 27.Februar 2022, der erste LKW bereit, der Hilfsgüter in die Ukraine bringen sollte. Die Fahrt ging nach Uschgorod im Dreiländereck Ungarn, Slowakei und Ukraine. Dort ist die Organisatorin dieses Projektes Inna Strutt geboren. Gesammelt hat der Rotary Club Berlin – Brücke der Einheit unter anderem Konserven, Hygiene Artikel, Schlafsäcke und Bettwäsche. Die Spendenbereitschaft aus der ganzen Bevölkerung war so groß, dass am Sonntagabend bereits der erste LKW beladen war und losfahren konnte. Zwei Tage später konnten die letzten zwei LKWs auf den Weg Richtung Ukraine gehen.

Ein weiteres Beispiel für spontane und unverhoffte Spendenbereitschaft zeigte sich auch bei der zweiten Aktion des Rotary Club Berlin Brücke der Einheit mit Sachspenden nach Lemberg in der Ukraine. Beispielhaft für viele Clubmitglieder berichtete Freund Dietbert Knöfel, Rotary Club Berlin Brücke der Einheit, folgendes: Er ging in seinen EDEKA-Markt Götze in Berlin, Königstraße 49, um einen Karton Fertiggerichte zu kaufen. Leider erhielt er von einer Verkäuferin die Antwort, dass schon alles ausgepackt sei, er solle für die nächste Woche vorbestellen. Auf seinen Hinweis hin, dass er jetzt und sofort Lebensmittel als Sachspende für die Ukrainehilfe brauche, ging die Verkäuferin nach hinten und kam mit ihrem Chef, Herrn Götze, zurück. Der entschied spontan, einen ganzen Einkaufswagen mit Dingen, die nützlich erschienen, zu füllen und diesen komplett zu spenden. Präsident Winfried Ebert, Rotary Club Berlin Brücke der Einheit, überreichte dem Leiter des EDEKA-Marktes, Herrn Götze, ein Dankesschreiben und eine Flasche Clubwein als Dank für diese großzügige Geste! So viel spontane Hilfsbereitschaft ist überwältigend. Es sind kleine Dinge, die wir tun können – aber sie entfalten eine große Wirkung.

Text und Fotos: Winfried Ebert