RC Herzberg-Elsterland fördert Alphabetisierungsprogramm in Kamerun

Der Rotary Club Herzberg-Elsterland errichtete ein Schulgebäude für behinderte Kinder in Baham Kamerun. Gemeinsam mit “Arzt hilft” und unter Federführung der Ärzte Dr. Alain Nguento (Chefarzt der Neurologie in Schwedt) und des inzwischen leider verstorbenen rotarischen Freundes Dr. Christoph Dammerboer hat der Club dieses Projekt unterstützt.

Nach anfänglichen Problemen mit dem Bauleiter, da er abweichende Vorstellungen davon hatte, was das Bautempo und den Ablauf betrifft, konnte das Gebäude nach etwas mehr als zwei Jahren seiner Bestimmung übergeben werden. Die Kinder mit Handicap müssen nun nicht mehr über sehr lange Wege zum Unterricht transportiert werden und werden zum großen Teil erstmals in ihrem Leben unterrichtet.

Übergabe der neuen “Rotary-Stipendien” an der Viadrina

Wie erkenne ich meinen Förderer? Ist überhaupt jemand aus „meinem“ Rotaryclub nach Frankfurt/Oder zur feierlichen Stipendienübergabe gekommen? Wie wird der erste Kontakt sein?

Diese Fragen spiegelten sich auf den jungen, aufgeregten Gesichtern der ca. 40 Viadrina-Stipendiatinnen  und -Stipendiaten, die Ende Oktober im Logensaal der Europa-Universität Viadrina standen und jeden Ankommenden neugierig beäugten, darunter auch viele Vertreter der fördernden Clubs aus dem Distrikt.
Schließlich hatten alle Förderer „ihre“ Stipendiat*innen gefunden, und die Plätze an den schön eingedeckten Tischen waren eingenommen. Wer jetzt polnische oder ukrainische Volksmusik erwartet hatte – viele der Geförderten kommen aus Osteuropa – der hatte sich getäuscht: Übergabe der neuen “Rotary-Stipendien” an der Viadrina weiterlesen

Dies kann das schönste Jahr in Deinem Leben werden!

Länderkarussell 2019 im Goethe Gymnasium Berlin-Wilmersdorf: Im Goethe Gymnasium Berlin-Wilmersdorf spielte im Oktober die Musik. Und so zahlreich wie die Orgelpfeifen waren die Beiträge der zurückgekommenen Austauschschüler aus…. ja welches Land hätten Sie denn gerne? Begeisterte Berichte der Austauschschüler über ihre Erfahrungen motivierten viele, über das wichtigste Jahr in ihrem Leben nachzudenken und nachzufragen. Ein ganzes Jahr kann man mit dem Rotary-Jugendaustausch-Programm in einem anderen Land leben. “Fast die ganze Welt steht der Jugend offen”, so die Verantwortliche für den Jugendaustausch im Nordosten Deutschlands, Catrin Feldhege-Bittner. Und die Schülerinnen, Schüler und Eltern ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, die Vertreter des Rotary-Jugenddienstes im Distrikt 1940 und erfahrene Austauschschüler zu befragen.

Weitere Möglichkeiten zur Information gibt es über: Catrin Feldhege-Bittner, RJD-D1940-Outbounds@gmx.de

Text und Fotos: Lothar Weber, RC Berlin-Gendarmenmarkt

Dank Rotary: Student in Uppsala!

Konstantin Skudler erhält von der Humboldt-Uni Berlin ein Deutschland-Stipendium. Dieses wird vom Rotary Club Berlin-Schloss Köpenick unterstützt. Jetzt ist Konstantin für 2 Semester im schwedischen Uppsala angekommen. Mit ungebremster Energie. So hatte er sich auch dem Club vorgestellt. Hier sein Bericht:
Seit gut fünf Wochen bin ich nun in Schweden und ich möchte hiermit die ersten Eindrücke meines Auslandsaufenthalts teilen.

Vom ersten Tag an wurden allen internationalen Studenten der “Uppsala Universitet” mit einem umfassenden Orientierungsangebot willkommen geheißen, sodass ich mich zu keiner Zeit fremd fühlte. Auch während der Vorlesungszeit engagieren sich hier viele Studenten ehrenamtlich dafür, dass sich die Neuankömmlinge wohlfühlen. So bin ich in eine der dreizehn
Studentenorganisationen, den sogenannten “nations”, eingetreten, wodurch ich unter anderem ein umfassendes Sportangebot, aber auch die Möglichkeit Klavier zu üben genieße. Zudem habe ich mit “Allmänna Sången” einen sehr guten Chor gefunden, in dem ich sowohl die schwedische Sprache als auch die schwedische Chormusik besser kennenlernen darf.
Dank Rotary: Student in Uppsala! weiterlesen

Rotary Club Potsdam: Über 50.000 Euro durch schmissige Musik

Mit der Big Band der Bundeswehr organisierte der Rotary Club Potsdam zum zweiten Mal nach 2016  ein Benefizkonzert. An einem lauen Spätsommerabend waren rund 2000 Zuhörer zum  Brandenburger Tor in Potsdam gekommen. Gemeinsam mit der Landeshauptstadt Potsdam und dem Bundeswehr-Sozialwerk konnte in diesem Jahr ein Reinerlös von 51.357 Euro erzielt werden. Das hat den Erlös von 2016 deutlich getoppt, damals waren 31.870 Euro zusammengekommen.
Die Spende summiert sich durch persönliches Spendensammeln von Freund Rainer Lutz Glatz bei größeren Spendern und Sponsoren während der letzten anderthalb Jahre, sowie die Straßensammlung unter den Konzertgästen während des Open-Air-Konzertes, bei dem keine Eintritt erhoben wurde.
Über die große Summe freuen sich dieses Jahr die Potsdamer Tafel und – über das Bundeswehr Sozialwerk e. V. – Soldatenfamilien in Not. Sie bekommen je 50 Prozent des Reinerlöses, das heißt die beachtliche Summe von ganz genau je 25.678,50 Euro.