KidsCamp aus der Sicht eines Rotariers

Der Tanz der Edlen Leute von Turow

Die Sonne geht langsam unter in Turow: direkt vor der alten Wasserburg feiern die Kinder in ihren mittelalterlichen Kostümen das Abschlussfest des Kidscamps. Die Zelte eins bis acht sind schon aufgetreten. Jetzt ist Zelt neun dran. Zelt neun gibt es eigentlich gar nicht. Es ist die Trommeltruppe des Lagers, zusammengewürfelt aus allen anderen Zelten. Die Truppe war in den vergangenen Tagen nicht zu überhören.
Der Trommelwirbel schwillt an, der alte Jacob verkündet: “Zelt neun präsentiert den Tanz der Edlen Leute von Turow!”

Die Ritter Gabriel, David und Jason erscheinen auf der Bühne. Sie präsentieren ihre Pappschwerter und Schilde. Gabriel ist absolut schüchtern. Er spricht wenig und undeutlich. Jetzt tanzt er im Takt der Trommeln den Kampf gegen Ritter David. Der ist der Raufbold im Camp. Hält sich aber an die Regeln. Wir tanzen den Kampf, ohne Berührung!
Es folgen die Edlen Damen von Turow. Sie schwingen ihre bunten Hula-Reifen und hören nicht mehr auf damit. Dann kommt Ali, der Samurai. Der dreht seinen Spieß wie einen Propeller!
Jetzt tanzt die schöne Prinzessin Jamira in die Mitte und dann kommt der Höhepunkt. Der Drache Hartwig stampft auf die Bühne und umkreist seine Freundin, die Prinzessin.

Am nächsten Tag, kurz vor der Heimreise gibt es den „Abschiedskreis“. In ihm verabschieden sich alle Teilnehmer des Camps voneinander. Ein Mädchen aus meiner Trommeltruppe sagt zu mir: „Alter Jacob, ich werde dich sehr vermissen“. Ich antworte: „Besorg Dir ein Musikinstrument. Egal was es ist. Spiel ein Instrument, dann lernst Du neue Freunde kennen. Musik macht Dich stark und fröhlich“.

Text: Michael Richter, RC Schloss Köpenick

Ein Gedanke zu „KidsCamp aus der Sicht eines Rotariers“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.