Berlin.Zug.Ukraine

Der Rotary Club Berlin-Checkpoint Charlie engagiert sich zusammen mit vielen anderen Organisationen für die Ukraine.

Seit der Invasion Russlands in die Ukraine im Februar 2022 sind Millionen Menschen auf der Flucht. Allein sieben Millionen Menschen wurden zu Binnengeflüchteten innerhalb der Ukraine. Laut UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees ) benötigen 17,7 Millionen Menschen innerhalb der Ukraine dringend humanitäre Hilfe. Im jetzt anbrechenden Winter droht eine humanitäre Katastrophe, wenn die Menschen in provisorischen Unterkünften ohne Heizung und ohne notwendige Winterkleidung überleben müssen.

Mit Berlin.Zug.Ukraine rufen die Initiatorinnen und Initiatoren die Berlinerinnen und Berliner sowie Berlins Unternehmen dazu auf, für die Menschen in der Ukraine zu spenden, damit diese Menschen den Winter überstehen können und nicht aufgrund von unzureichender Versorgung erneut zu Flucht gezwungen werden.

Was wird gesammelt

  • Decken, Kissen, Bettwäsche, Schlafsäcke und Isomatten
  • Winterkleidung, insbesondere Schuhe, Jacken, Mäntel, Thermokleidung, Socken, Pullover, Strumpfhosen, Schals, Mützen, Handschuhe in allen Größen und für alle Altersgruppen
  • Duschgel, Shampoo, Deo, Hygieneartikel
  • Geld für Lebensmittel

Die Organisatoren bitten um Verständnis, dass andere Gegenstände, insbesondere Sommerkleidung, nicht angenommen werden.

Wo wird gesammelt

Die Spendenbrücke Ukraine nimmt alle Spenden an.

Montag – Freitag: 11:00 – 19:00 Uhr, Samstag: 11:00 – 17:00 Uhr, Hangar 1, Anlieferung Spendenbrücke, Columbiadamm 10, 12101 Berlin

Ehrenamtliche sortieren und verpacken die Spenden.

Geldspenden

Diese werden über das Konto des Vereins Nachbarschafft e. V. gesammelt.

Der Verein ist gemeinnützig, Spenden können steuerlich abgesetzt werden. Die Spenden fließen zu 100 Prozent, ohne Abzug von Personal- oder Verwaltungskosten in die Projekte, da der Verein ehrenamtlich arbeitet.
IBAN: DE78 1005 0000 0190 7200 50, BIC: BELADEBEXXX                  Verwendungszweck: Berlin.Zug.Ukraine.

Wie kommen die Sachen in die Ukraine?

Die Deutsche Bahn AG transportiert im Rahmen ihres Projektes Schienenbrücke die Spenden von Berlin in die Ukraine.

Was können Unternehmen tun?

Unternehmen, die ebenfalls dringend benötigte Medikamente, Container, Laptops für Online-Unterricht, Wasseraufbereitungsstationen, Boiler, Matratzen, mit Flüssiggas betriebene Heizgeräte usw. spenden wollen, wenden sich bitte an Holger Michel, holger@freiwillige-helfen.de 

Über die Aktion  

„Berlin.Zug.Ukraine“ ist eine Aktion der Initiative „Freiwillige Helfen“ in Zusammenarbeit mit Spendenbrücke Ukraine und der Deutschen Bahn AG. Die Aktion wird unterstützt vom Senat von Berlin, der Allianz Ukrainischer Organisationen, dem Rotary Club Berlin Checkpoint Charlie sowie der ProjectTogether gGmbH.

Zitat Holger Michel, Initiator von Berlin.Zug.Ukraine, Rotary Club Berlin-Checkpoint Charlie: „Fast 18 Millionen Menschen in der Ukraine sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Es mangelt an warmer Kleidung, Decken, Hygieneartikeln und zunehmend an Lebensmitteln. Wir wollen, dass die Menschen, die sich nicht aus ihrem Heimatland vertreiben lassen wollen, den nächsten Winter dort sicher und unbeschadet überstehen können. Ich setze auf die Solidarität der Menschen unserer großartigen Stadt.“

Zitat Christopher Sieler, Präsident des Rotary Club Berlin-Checkpoint Charlie: „Der Krieg in der Ukraine ist immer noch nicht vorbei – wir helfen weiterhin! Wir Rotarier und Rotarierinnen im Rotary Club Berlin-Checkpoint Charlie sind überzeugt, dass die Unterstützung dieses breiten Berliner Bündnisses die Not der Menschen vor Ort lindert.“

Text und Fotos: Christopher Sieler, Präsident Rotary Club Berlin-Checkpoint Charlie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu