Frauenhaus in Neubrandenburg erhält großzügige Spende

Der Rotary Club Neubrandenburg unterstützt die wertvolle Arbeit des Vereins Quo Vadis aus Neubrandenburg. Bereits seit über 30 Jahren setzt sich der Verein als Träger des ersten Frauenhauses in den neuen Bundesländern für Frauen und Kinder bei häuslicher Gewalt ein. Das Frauen – und Kinderschutzhaus wurde am 17. Mai 1990 gegründet, vor 30 Jahren hatten sie noch eine offizielle Adresse. Zum Schutz der Frauen und Kinder ist der Ort der Unterbringung inzwischen anonym. Daher werden auch keine Fotos vor Ort gemacht.
Aktuell sind keine Plätze frei. Die Kinder und Frauen kommen aus ganz Deutschland.
Der Präsident des Rotary Club Neubrandenburg Ralf Kohl und die Vorstandsmitglieder Liane Sundt und Dr. Michael Fritsch übergaben eine Spende an den Geschäftsführer des Frauenhauses Reinhard Marschner.

Wie Reinhard Marschner berichtete, biete der Verein mit seinem Frauenhaus Schutz und Unterstützung für Frauen und ihre Kinder, die von körperlicher, seelischer oder sexueller Gewalt betroffen seien. Gewalt widerfahre in Deutschland jeder dritten Frau in ihrem Leben.
Ausgangsbeschränkungen im Rahmen der Covid-19-Pandemie haben möglicherweise unbeabsichtigte soziale, gesundheitliche und wirtschaftliche Kosten verursacht, da diese mit einer Zunahme von häuslicher Gewalt einhergehen.
Es wird erwartet, dass die Pandemie durch ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt die Schwere und Häufigkeit von familiärer Gewalt weiter erhöhen wird.

In Deutschland und auch in Neubrandenburg implizieren die jüngsten Zahlen einen leichten Rückgang der Fälle häuslicher Gewalt. Dieser Rückgang steht jedoch in deutlichem Gegensatz zur Schwere der beobachteten Verletzungen. Aktuelle Studienlagen und Statistiken sind noch wenig belastbar. Die scheinbar sinkenden Fallzahlen sollten daher mit größter Vorsicht interpretiert werden.

Es wird von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen und ein zeitlich verzögerter Anstieg erwartet.

Der Rotary Club Neubrandenburg und seine Mitglieder leben nach ihren sozialen Grundsätzen und packen gemeinsam dort an, wo humanitäre Hilfe benötigt wird – sie fühlen sich verantwortlich für die Menschen in unserer Region und helfen.

„Die aktuelle Spende in Höhe von 2.100 Euro festige die Partnerschaft zwischen dem Rotary Club Neubrandenburg und dem Frauenhaus. Der Großteil der Mittel für das Frauenhaus trage der Landkreis der Mecklenburgischen Seenplatte. Die Stadt Neubrandenburg leiste einen Pflichtbeitrag. Für uns ist die Spende daher, wie Weihnachten und Ostern zusammen.“, bedankte sich Reinhard Marschner.

Die Spendengelder werden für die Anschaffungen wichtiger Dinge im Haushalt wie Staubsauger, Küchenausstattungen und Kinder – Hochstühle verwendet.

Die Mitarbeiter des Frauenhauses und die Frauen freuen sich sehr und danken dem Rotary Club Neubrandenburg für die Unterstützung.

Text und Foto: Birgit Steinicke, Rotary Club Neubrandenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu