Rotary Club Berlin-Metropole – erstes Präsenztreffen

Lang ersehnt – der neu gegründete Rotary Club Berlin-Metropole hatte sein erstes Präsenztreffen.
Ein Start in Coronazeiten ist schwierig, das haben die Mitglieder vom Rotary Club Berlin-Metropole erfahren müssen. Nach der Charter ohne Feier am 20. Januar  fanden die Treffen des  Clubs bis jetzt immer per Zoom statt. Es war für die zehn Neu-Rotarier ein mühsamer Akt, sich auf diese Art und Weise in die rotarische Gemeinschaft einfinden zu müssen. Der Club traf sich zwar zu mehreren Spaziergängen, aber das Clubleben ließ sich damit nicht richtig einüben.

Umso glücklicher waren alle, sich am 2. Mai erstmalig wieder im NH Hotel Friedrichstraße treffen zu können. Endlich konnten Schilder und Pins verteilt werden. Es war sehr schön, sich persönlich auszutauschen.

Als erster Live-Redner war Dr. Karl-Heinz Kamp geladen, Sonderbeauftragter des Politischen Direktors im Bundesministerium der Verteidigung und ehemaliger Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik. Sein hochaktueller Vortrag “Der Krieg in der Ukraine. Auswirkungen auf die nordatlantische Allianz” erlaubte tiefe Einblicke in das aktuelle Geschehen. Entsprechend angeregt und lang war die anschließende Diskussion.

Dass die Botschaft des Vortrages nicht ganz so bedrückend und die Stimmung am Ende des Abends doch recht heiter war, zeigt das Foto mit einigen der Mitglieder: Präsident Jürgen Hußmann (3.v.r.), Präsidentin-elect Gunda Leschber (4.v.l.), General-Sekretärin Ruth Lang (2.v.l.) und Schatzmeister Rüdiger Lohmann (1.v.l.)

Die Treffen des Rotary Club Berlin-Metropole finden montags im Wechsel von persönlichen und virtuellen Treffen statt (18.30 bis 20 Uhr bzw. 13 bis 14 Uhr). Die Charterfeier des neuen Clubs ist in der Vorbereitung und soll gemeinsam mit dem Ämterwechsel ein großes Fest werden.

Text und Bild : Gunda Leschber, Rotary Club Berlin-Metropole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu