Rotarier wagen sich auf schwankende Bretter

Was ist, wenn Rotarierinnen und Rotarier ihre Komfort-Zone verlassen und sich auf schwankende Bretter begeben? Der Rotary Club Cottbus hat es gewagt und hatte nach Burg im Spreewald zum ersten rotarischen Stand-Up-Paddling auf den Spreewald-Fließen eingeladen.

Die rotarischen Freunde waren noch etwas unsicher, ob dieser Sport nicht doch zu ungewohnt sei und so kamen vor allem aktive Paddler*innen und einige Neugierige, um diese Sportart erstmalig auszuprobieren. Nach einer gründlichen Einführung durch den Inhaber von „Stand Up Paddling Spreewald“, Martin Fix, ging es bei bestem Wetter und Windstille zu einer zweieinhalbstündigen Tour über die Fließe, die allen Teilnehmern viel Spaß machte und nebenbei ganz neue Perspektiven auf den Spreewald bot. Und unfreiwillig Baden ging (fast) niemand…

Auch Governor elect Jessica Schweda hatte sich von Berlin aus auf den Weg in den Spreewald gemacht, wurde aber leider durch einen Stau auf der Autobahn so lange aufgehalten, dass sie nach der Ankunft in Burg kurzerhand ein Paddelboot nahm, um den Stand Up Paddlern entgegenzufahren. Nach einem herzlichen Hallo absolvierte Freundin Schweda mit uns gemeinsam den Rest der Runde. Beim anschließenden Grill-Buffet waren sich alle einige, dass es im nächsten Jahr unbedingt das zweite SUP des Rotary Club Cottbus geben soll.

Text und Fotos: Gert Streidt, Präsident des Rotary Clubs Cottbus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu