Adventskalender: 9. Dezember

Rotary Club Berlin-Süd fördert Nähstube als Integrationsmotor

Hinter dem heutigen Türchen stellen wir ein Projekt vor, das geflüchteten Frauen Kontakte und eine willkommene Aufnahme in unsere Gesellschaft ermöglicht.

Gemeinsam mit dem Berliner Malteser Hilfsdienst hat der Rotary Club Berlin-Süd 2016 das Projekt einer Nähstube initiiert und fördert dieses seitdem. Es ist ein Projekt für Frauen, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Mit dem Projekt der “Nähstube” soll ihnen nicht nur eine nutzenstiftende Beschäftigung gegeben werden. Sie verfolgt auch die Ziele den vorwiegend afghanischen Frauen einen Raum zur Kommunikation und zum Austausch zu geben, die sprachlichen Kenntnisse zu verbessern und darüber letzlich die geflüchteten Frauen in unsere Gesellschaft zu integrieren.

Im Jahr 2016 wurde die „Nähstube“ zunächst direkt in der Notunterkunft für Flüchtlinge im Internationalen Congress Centrum (ICC) in Berlin eingerichtet. Finanziert sowie ausgestattet mit professionellen Nähmaschinen und Material durch den Rotary Club Berlin-Süd fand das Projekt schnell Zuspruch bei den weiblichen Flüchtlingen. Nach der Auflösung der Notunterkunft im Jahr 2017, ist die „Nähstube“ in die unmittelbarer Nachbarschaft zur Geschäftsstelle der Malteser in Charlottenburg in eine kleine, leerstehende Wohnung umgezogen. Dort treffen sich heute die meist afghanischen Frauen regelmäßig, um unter Anleitung von Nahid Farzad-Far zu nähen und sich auszutauschen. Ergänzend werden Kurse zur Alphabetisierung in den Grundlagen der eigenen Sprache Farsi und Deutschkurse angeboten. Regelmäßige Besuche der rotarischen Freunde erlauben einen Überblick zu den erreichten Erfolgen des Projektes sowie zur Verwendung und zum Bedarf notwendiger Unterstützungsleistungen. Eine Kooperationsvereinbarung regelt das Zusammenspiel in dem Projekt und gibt einen Rahmen für die – teilweise ehrenamtlich tätigen – Akteure.

Um das Erlernte auch in die Praxis umzusetzen und auch um etwas zurückzugeben, haben sich die Frauen der „Nähstube“ an Bewohner des in der Nähe liegenden Kardinal-Bengsch Seniorenheims gewandt und dort neugierige, zugewandte, mitfühlende Senioren kennengelernt. Daraus haben sich zahlreiche Kontakte und ein reger Austausch zwischen den Flüchtlingen und den Senioren ergeben. Während die Frauen der „Nähstube“ die Senioren durch kleinere Ausbesserungsarbeiten unterstützen, helfen die Senioren durch die praktische Anwendung der deutschen Sprache quasi als Deutschlehrer. Ein Gewinn für beide Seiten, der auch mit Wärme und Herzlichkeit einhergeht.

Das Projekt „Nähstube“ des Rotary Club Berlin-Süd ist weit mehr als nur Nähen zu lernen. Es ist miteinander Leben lernen, es ist praktizierte Integration.

Ein besonderer Dank gilt Khatol Sediq, die als Koordinatorin der Integrationslotsen dafür Sorge trägt, dass diese Unterstützung organisiert werden kann.

Am zweiten Advent, dem 9. Dezember, können die Ergebnisse der fleißigen Frauen der “Nähstube” auf dem bewundert und käuflich erworben werden. Das sind zum Beispiel Taschen und Rücksäcke, die am dortigen Inner Wheel Stand präsentiert und angeboten werden.

Also komm vorbei! Vielleicht findet sich hier auch das eine oder andere Geschenk für dich oder Du kennst jemanden, der sich eine Tasche oder einen Rucksack zu Weihnachten wünscht. Hier hast du die Möglichkeit  Unikate zu entdecken und dabei ein integrationsförderndes Projekt zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.