Rotary Jugenddienstleiter Tagung 2018 in Potsdam

Deutschlandweit kommen die Jugenddienstleiter zweimal pro Jahr zum Netzwerken und zum Erfahrungsaustausch zusammen. In diesem Jahr fand die Rotary Jugenddienstleiter Tagung in Potsdam statt.

Es wurde über gemeinsame Fragestellungen diskutiert, z.B. wie verwalten wir den Austauschprozess, wie sieht es aus mit Versicherungsschutz der In- und Outbounds und wie regeln wir den Auswahlvorgang bei den Sommercamps?

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Als Gastgeber und Leiter des Jugenddienstes im Distrikt 1940 freute sich Herman Schmeink insbesondere über die Anwesenheit der jüngeren Generation. „Wenn der junge Geist, die junge Generation dazukommt, hat das eine Auswirkung auf die Diskussion und deren Inhalte“. Die wichtigsten Aspekte dieser Tagung sind für ihn Freundschaft zu leben, Probleme zu teilen (das ist einfach in der Gemeinschaft sehr angenehm) und insbesondere die Friedensarbeit spielt eine zentrale Rolle.

„Das tollste ist die Internationalität“ schwärmt Franz Josef Aka, erster Vorsitzender des RJD e.V.

Das Interessante an der Tätigkeit im Jugenddienst sei es jungen Leuten dabei zu helfen Perspektiven zu erkennen und sich weiterzubilden.

Besonders großen Anklang fand der Vortrag von Ekkehard Brose, Beauftragter für zivile Krisenprävention und Stabilisierung im Auswärtigen Amt, der aufgezeigt hat, wie wichtig das Engagement von Rotary ist und welche Gemeinsamkeiten zwischen der Tätigkeit der Jugenddienstleiter und den Anliegen der Außenpolitik und des Auswärtigen Amtes bestehen.

Großer Dank gebührt den Rotarierinnen und Rotariern, die sich in ihrer Freizeit stark für den Austausch engagieren und dafür sorgen, dass Jugendliche bereits früh diese Möglichkeit eröffnet bekommen.

Mike Schubert, Sozial beigeordneter der Landeshauptstadt Potsdam, berichtete von 32 jungen Potsdamern, die in die Welt ausgeschwärmt sind und ihre Erfahrungen mit in die Stadt zurückbringen. Das sei besonders wichtig für eine Stadt, die sich Toleranz auf die Fahnen geschrieben hat.

Wichtig für potentielle Kandidaten ist, die Bereitschaft raus zu gehen und neue Erfahrungen zu sammeln. Warum sollte man sich dabei für einen Austausch mit Rotary entscheiden? Wir haben weltweit vor Ort Betreuer, wir haben den Club, den Counsellor, den Jugenddienstbeautragten und neben den Gastfamilien noch viele weitere fleißige Helfer, die sich ehrenamtlich für das Gelingen dieser Programme einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu * for Click to select the duration you give consent until.